AH-Rucksackwanderung war wieder ein voller Erfolg !!

July 11, 2017

Frohgelaunt gingen 13 Oldies von Möllmicke aus auf die Reise zum Siegener Hauptbahnhof. Dort reihte sich dann "Premierenwanderer" Carsten in die lustige Gesellschaft ein. Schon kurz nach Abfahrt, es war noch keine 7 Uhr, gab es die ersten Kaltgetränke und ein ordentliches Stück Fleischwurst und ein noch warmes Brötchen (allerdings gab es nur Mädchensenf dazu !!!!).
Nach dieser Stärkung wurde während der Fahrt nach Gießen das ein oder andere Geschichtchen erzählt und die Schaffnerin hatte schon früh morgens mit uns Spaß im Zug. In Gießen angekommen, nutzen wir die Pause für die weitere Flüssigkeitsaufnahme und ein lockeres Gespräch mit zwei Bundespolizisten. Danach ging es nochmal kurz mit dem Zug bis Frohnhausen an der Lahn. Unser erstes Etappenziel war erreicht !!

Nach einer kurzen Vorbereitung (Einreiben mit Kokosfett [oder was zum Himmel das auch immer war] gegen Zecken und Sonnencreme [der gelbe Stern stach um halb Neun schon unerbittlich!!!] setzte sich der Treck in Bewegung. Durch eine sehenswerte Landschaft führte uns der Weg nach Oberweimar, unser zweites Etappenziel. In einem sehr gemütlichen Gutshofbiergarten gab es lecker Suppe und eiskalte Getränke. Eigentlich hätte man dort sitzenbleiben können, aber unsere Wanderführer Peter und Andreas kannten keine Gnade und bei immer höher steigenden  Temperaturen ging es auf den weiteren Weg. Nach diversen Trinkpausen und einigen Aussichtspunkten mit schöner Weitsicht, erreichten wir dann nach insgesamt ca. 24 Km unser Ziel, die Universitätsstadt Marburg. Auf dem Schlossplatz wurden wir zu unserer Überraschung von Live-Musik, Mampf-und Trinkbuden empfangen. Peter und Andreas hatten das Marburger Stadtfest an diesem Wochenende stattfinden lassen, super Idee !!
Hier erholten wir uns fein von den Wanderstrapazen, auch wenn Franziska Schicketanz mit Band uns musikalisch nicht unbedingt überzeugen konnte.....
Vom Schlossplatz aus ging es durch die sehr schöne Altstadt hinunter an die Lahn. Auch hier wurde bereits alles für die abendliche Party hergerichtet. Unterkunft bezogen wir dann in der Jugendherberge (wie treffend für eine Alte-Herren-Wanderung !!) Nach kurzer Diskussion und zwei warmen Bier, waren die Zimmerschlüssel verteilt und zwei Sechs-Mann-Buden, ein Doppelzimmer und eine Einzelsuite wurden belegt. 
Frisch geduscht ging es dann am frühen Abend zum Abendessen. Gut gestärkt machten wir uns dann zum Markplatz auf. Bei der Musik einer sehr guten Coverband verbrachten wir einen netten ersten Teil des Abends; zusammen mit mehreren Hundert Studentinnen und Studenten. Zu vorgerückter Stunde kehrten wir dann in diverse Kneipen ein. In der heimlichen Zentrale der autonomen Szene von Marburg im "Havanna Acht", blieben wir nicht lange und wir verließen den Laden um nur eine Tür weiterzugehen. Im "röhrenden Hirsch" ließen wir uns nieder. Bis zum frühen morgen gab es hier neben schmackhaften Cocktails auch noch andere Leckerreien.
Nachdem der ein oder andere schon vorgeschlafen hatte, ging es nahzu geschlossen zurück zur Herberge.  
Nach einer kurzen Nachtruhe (wobei Ruhe ein dehnbarer Begriff ist !!!) und einem einfachen aber schmackhaften Frühstück, nahmen wir den zweiten Tag in Angriff. Nach einem lockeren Marsch durch die Stadt, kam dann der Höhepunkt der Wanderung. Ein kurzer aber äußerst anspruchs-voller Weg (ca. 500 Meter Asphaltstraße mit mind. 30% Steigung, rund 100 Stufen und 3 Km  Klettersteig) führte uns (gefühlt senkrecht hoch) von ca. 130 Meter über NN auf  380 Meter über dem Meeresspiegel. Aber das Schwitzen, das Seitenstechen, die Kopfschmerzen, das Fluchen und Meckern waren schnell vergessen als wir oben im Berggasthof ankamen.  Eine super Aussicht und einige bayrische Weizenbiere waren der Lohn für die Mühen. Nach einem kurzen Abstecher beim Kaiser-Wilhelm-Turm (mit noch besserer Aussicht !!) ging es nochmal ca.10 Km über Stock und Stein, über Wege und Querfeldein hinunter ins Städtchen Coelbe. Dort vereinte sich die Wandergruppe wieder, denn zwei Kameraden waren aufgrund von (möglicherweise vorgetäuschten) Verletzungen (?!?!?) bereits mit dem Zug dorthin angereist. In der ortsansässigen 5-Sterne-Döner-Bude reichte man dann eigentlich ganz leckere Menü´s und Licher Felsquellwasser.

Mit einer Palette lauwarmen "29er Pils" ausgestattet, traten wir die Heimreise mit der Deutschen Bahn an. Über Biedenkopf, Bad Laasphe, Erndtebrück, Feudingen ging es mit Marschmusik und der Nachbereitung der letzten Nacht (Stichwort "Marburger Bund mit der Fingerdentistin" zurück nach Kreuztal. Der Wendsche Teil der Reisegruppe verlies den Zug nach ausgiebiger Verabschiedung vom "Sitzenbleiber" Carsten und mit dem kurzfristig herbeigerufenen Luxusbus von Taxi Schrage ging es zum Alfes Manni.
Was dort alles passiert ist, entzieht sich der Kenntnis des Autors (ist vielleicht auch gut so ;-) !!)
  
An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Teilnehmer nochmals herzlich bei den Organisatoren Peter Halbe und Andreas Koch bedanken. Gut gemacht !!!!!

Fazit:  Das war eine gelungene Veranstaltung und der Autor freut sich schon auf die nächste Wanderung !!




 

Please reload

Empfohlene Einträge

November 9, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

November 9, 2019

Please reload

Archiv