Gemeindepokal 2017 | Rückblick

January 20, 2017

Rot-Weiß Hünsborn tanzte den Schneewalzer. So sangen es die glückseligen Hünsborner Fans von der Tribüne des Schulzentrums hinab und feierten ihre Mannschaft auf dem Parkett. 

Und das zu Recht. Die Löffelberg-Elf triumphierte beim anspruchsvollsten Turnier des Kreises Olpe. Ihr 8:3-Sieg in Finale gegen den Vorjahressieger und Landesliga-Konkurrenten FC Altenhof war ein dickes Ausrufezeichen am Ende des zweitägigen Hallenfußball-Marathons. Den Offensiv-Cup, gestiftet von Friseurmeister Ecki Stahl, sicherte sich der FC Altenhof mit 32 erzielten Toren.

„Ich ziehe vor meiner Mannschaft den Hut. Sie ist nach einer Steigerung verdienter Sieger,“ sagte ein überglücklicher RWH-Trainer Andreas Waffenschmidt, „der Türöffner war das 3:2 gegen Wenden in der Zwischenrunde.“

Marco Grisse, Trainer des FC Altenhof, nahm es nicht allzu tragisch. „Bei einer solchen Leistungsdichte im Halbfinale kann jeder jeden schlagen. RW Hünsborn hatte im Finale mehr Körner als wir.“

In der Tat. Als es drauf ankam, war Hünsborn da. Dabei war das Turnier für RWH zuvor eher mäßig verlaufen. Sowohl in der Vorrunde als auch in der Hauptrunde kassierte der spätere Sieger je eine Niederlage.

Das vermeintliche Traumfinale zwischen dem VSV Wenden und dem SV Ottfingen schrumpfte zum kleinen Finale, weil die beiden verbliebenen Landesligisten im Halbfinale die Kelle ‘rausholten.

Wie eben RW Hünsborn. Zwar lag die Mannschaft vom Löffelberg auch im Halbfinale gegen den VSV Wenden mit 0:1 hinten, doch Marius Uebach per Doppelpack und Jonathan Knott drehten die Partie auf 3:1, was auch Wendens Sebastian Henne mit seinem zweiten Tor nicht mehr rückgängig machte.

Noch spektakulärer verlief das zweite Halbfinale, und das war dem FC Altenhof zu verdanken. Der legte eine phantastische Leistung hin und fegte Ottfingen mit sage und schreibe 9:2 aus der Halle.

Bemerkenswert ist dieses Ergebnis deshalb, weil die Ottfinger das gesamte Turnier über als heißer Titelfavorit gehandelt worden waren. Vorschusslorbeeren, die sie sich redlich verdient hatten, denn beeindruckend war der samstägliche 4:0-Sieg über den VSV Wenden schon, und auch tags drauf ließ die Ottfinger Mannschaft von Neu-Trainer Michael Kügler mächtig Taten sprechen. Das 6:3 gegen RW Hünsborn befeuerte die hohen Erwartungen an den SVO noch, und beim 9:2 gegen Möllmicke brannten sie ein Tor-Feuerwerk ab.

Für den dritten Landesligisten im Teilnehmerfeld, den FSV Gerlingen, war nach der Hauptrunde Schluss. Den Erfolg vom Samstag, nämlich den späteren Meister Hünsborn in der Vorrunde besiegt zu haben, konnte die Bieberg-Elf am Sonntag nicht bestätigen: Null Punkte aus den beiden Zwischenrunden-Spielen. Und Abwesenheit bei der Siegerehrung.

Noch früher schieden die Bezirksligisten SG Kleusheim/Elben und SV Rothemühle aus, sie brauchten als Gruppenletzte am Sonntag erst gar nicht mehr zum Turnier anzureisen.

Des einen Freud’, des anderen Leid. Denn es war der - organisatorisch vorzügliche - Gastgeber FC Möllmicke, der dem Turnier-Auftritt der Rothemühler mit einem 3:2-Sieg ein Ende machte. Entsprechend bejubelte das Publikum den Erfolg des Außenseiters. „Da sind sogar die Wendener auf der Tribüne hoch gesprungen,“ berichtete Ralf Butzkamm, 1. Vorsitzender der Möllmicker. Warum er das erwähnt, wird klar, wenn man die jahrelange Rivalität zwischen VSV und Möllmicke kennt.

Vorrunde

Kleusheim/Elben - Gerlingen 5:5
Ottfingen - Hillmicke 6:4
Altenhof - Möllmicke 5:3
Hünsborn - Kleusheim/Elben 5:2
Wenden - Ottfingen 0:4
Rothemühle - Altenhof 4:4
Gerlingen - Hünsborn 5:4
Hillmicke - Wenden 3:7
Möllmicke - Rothemühle 3:2
Gruppe A 
1. Gerlingen 10:9 | 4
2. Hünsborn 9:7 | 3
3. Kleusheim/Elben 7:10 | 1
Gruppe B 
1. Ottfingen 10:4 | 6
2. Wenden 7:7 | 3
3. Hillmicke 7:13 | 0
Gruppe C 
1. Altenhof 9:7 | 4
2. Möllmicke 6:7 | 3
3. Rothemühle 6:7 | 1

Hauptrunde

Gerlingen - Wenden 3:5
Altenhof - Gerlingen7:2
Wenden - Altenhof 6:4

Tabelle:
1. Wenden     11:7 | 6
2. Altenhof     11:8 | 3
3. Gerlingen   5:12 | 0
Hünsborn - Ottfingen | 3:6
Möllmicke - Hünsborn | 2:8
Ottfingen - Möllmicke | 9:1

Tabelle:
1. Ottfingen 15:3 | 6
2. Hünsborn11:8 | 3
3. Möllmicke 3:17 | 0
Halbfinale

Hünsborn - Wenden 3:2 
0:1 Henne, 1:1 Uebach, 2:1 Uebach, 3:1 Knott, 3:2 Henne.


Altenhof - Ottfingen 9:4 
1:0 Zimmermann, 2:0 Zimmermann, 3:0 Schildt, 3:1 Schöler, 4:1 Stahl, 5:1 Schildt, 5:2 Schnittchen, 6:2 Stahl, 7:2 Schildt, 7:3 Lopata, 7:4 Weller, 8:4 Dreisbach, 9:4 Özer.


Neunmeter um Platz 3 Wenden - Ottfingen3:2


Endspiel 
Altenhof - Hünsborn 3:8
0:1 Arns, 0:2 Knott, 0:3 Jung, 0:4 Arns, 1:4 Solbach, 1:5 Knott, 2:5 Dreisbach, 3:5 Tobias Stevens, 3:6, 3:7 Schlemper, 3:8 Becker.

 

 

 

Reserveturnier

 

SV Ottfingen II entthront Titelverteidiger RW Hünsborn II

 

Da hatte auch Tief „Egon“ mit Schnee und Eis keine Chance. Trotz der widrigen äußeren Umstände kamen 650 zahlende Zuschauer am Freitagabend und bildeten einen würdigen Rahmen zum Auftakt der Wendener Fußball-Festspiele.

Sie brauchten ihr Kommen nicht zu bereuen. In einem packenden Finale wurde Titelträger RW Hünsborn von der zweiten Mannschaft des SV Ottfingen in wahrsten Sinne des Wortes mit 4:0 entzaubert. Aus dem Hünsborner Hattrick wurde nichts.

Um 23.20 Uhr überreichten Lambert Stoll vom Sponsor Volksbank und der stellvertretende Bürgermeister Ludger Wurm den Wanderpokal und die Prämien.

„Ich bin noch völlig aus der Puste,“ bilanzierte der Ottfinger Trainer Andreas Schrage, „es war ein hartes Stück Arbeit, aber irgendwann ist jeder einmal dran. Wir haben immer an uns geglaubt“.

Die Fußball-Fans konnten im Finale schon einen Leistungsunterschied feststellen. Raphael Eich, Jannik Rau, Jannik Klein und erneut Raphael Eich machten mit dem 4:0 den Sack zu. „Uns hat die Frische und die Leichtigkeit des vergangenen Jahres gefehlt“, so das Fazit des Hünsborner Trainer Ansgar Arns, „der Ottfinger Sieg ist verdient und man muss dann auch gratulieren“.

In einem spannenden Halbfinale gewann der SV Ottfingen II mit 4:3 gegen die Zweite der SG Kleusheim/Elben, während die Löffelberg-Reserve sich gegen die dritte Mannschaft des VSV Wenden sicher mit 3:0 durchsetzte.

Die Dritte des VSV Wenden wurde Dritte durch einen 3:2-Sieg über die SG Kleusheim/Elben.

Please reload

Empfohlene Einträge

November 9, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

November 9, 2019

Please reload

Archiv